STAATLICHE REALSCHULE RAIN

LEBEN UND LERNEN

Realschüler verabschieden sich mit einem symbolischen Feuerwerk

Am Freitagabend wurden in einem feierlichen und stimmungsvollen Rahmen 138 Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Realschule Rain verabschiedet, die erfolgreich den Realschulabschluss erreicht haben. Besonders geehrt wurden die insgesamt 23 Absolventen, die eine Eins vor dem Komma haben.

Zum Auftakt der Feierlichkeiten trafen sich die Schüler mit ihren Familien zu einem gemeinsamen Gottesdienst in der Rainer Stadtpfarrkirche. Stadtpfarrer Jörg Biercher und Dekan Werner Dippel gratulierten und gaben den Absolventen und deren Eltern ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg. Untermalt wurde der Gottesdienst durch einen Schülerchor der Klasse 10 F und Gesangseinlagen von Magdalena Rabuser. Abschließend überreichten die Klassenleiter ihren Schülern kleine Kompasse, die ihnen in Zukunft helfen sollen, die Orientierung im Alltag zu behalten.

Hinten: v.l.n.r. 2. Bürgermeister Leo Meier, 1. Vorsitzende des Fördervereins Claudia Marb, Realschuldirektor Gerhard Härpfer, Schulbesten Ruth Funk und Bobinger Franziska,

Elternbeiratsvorsitzender Josef Stempfle, MdB Ulrich Lange

Vorne:  v.l.n.r. Klassenbesten Julia-Maria Binger, Natalie Hofmann, Dominik Kleinle, Anna Theresa Schenk, Nadine Reisner, Veronika Dörner

Kurzweiliger Festakt

Fortgesetzt wurde die Abschlussfeier mit einem Empfang in der Rainer Dreifachsporthalle, der vom Elternbeirat und der SMV organisiert wurde. Im Anschluss daran begrüßte Konrektor Johann Leinfelder die Schülerinnen und Schüler sowie deren Familien zum eigentlichen Festakt, der durch die Schulband sowie die Big Band mit modernen Stücken unterhaltsam begleitet wurde. Eine Tanzeinlage von Schülerinnen aus den Klassen 5 bis 9 sorgte für Schwung, während Absolventin Noémi Lay mit „My Way“ auf der Klarinette nachdenklichere Töne anschlug.

Mit dem Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange durfte Konrektor Leinfelder einen hochrangigen Politiker begrüßen, der im Verlauf des Abends besondere Leistungen ehren sollte. Ebenfalls hieß Leinfelder Rains 2. Bürgermeister Leo Meier sowie die Bürgermeister und deren Stellvertreter aus den umliegenden Kommunen willkommen. Zudem gehörte, wie in jedem Jahr, der ehemalige Schulleiter Dr. Andreas Mack zu den Ehrengästen. Darüber hinaus begrüßte Konrektor Johann Leinfelder auch Vertreter verschiedener Unternehmen wie der Sparkasse oder der Raiffeisenbank. Außerdem freute er sich über die Anwesenheit des Elternbeirates und der 1. Vorsitzenden des Freundeskreises der Realschule Rain Claudia Marb. „Mit ihrem Besuch stellen die Ehrengäste seit Jahren ihre Verbundenheit mit der Staatlichen Realschule Rain unter Beweis", folgerte der Redner.

 

Lange gratuliert den Absolventen

Der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange gratulierte in seiner Ansprache allen Absolventen zu ihren Leistungen. Er erklärte, dass für die jungen Schulabgänger nun die Zeit der Eigenverantwortung gekommen sei und betonte, dass sie damit auch eine Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen müssten. Darüber hinaus ermutigte er die Absolventen, ihr Leben kreativ anzugehen, die Perspektiven seien für alle gut. Abschließend wünschte er ihnen Durchhaltevermögen, damit sie ihren Weg erfolgreich gehen können.

In seinem Grußwort gratulierte Rains 2. Bürgermeister Leo Meier den Absolventen und betonte, dass sie stolz auf das Geleistete sein könnten. Es sei ein Tag der Freude, an dem der Ertrag der zahlreichen Mühen während der vergangenen Jahre sichtbar werde. Die Schülerinnen und Schüler sollten aber auch dankbar für die Unterstützung durch Familie und Schule sein. Zugleich sei die Verabschiedung mit einem Neustart verbunden: Schule und Elternhaus hätten dazu beigetragen, dass aus ihnen Persönlichkeiten mit starken Flügeln wurden. Abschließend äußerte Meier noch drei Bitten an die Absolventen: Sie sollten den Mut haben, neue Wege zu gehen, ihre Talente für das Gemeinwohl einsetzen und mit ihrer Heimat verbunden bleiben.

Der Elternbeiratsvorsitzende Josef Stempfle spannte in seiner Ansprache einen Bogen vom ersten zum letzten Schultag der 10. Klässler. Dabei rückte er das Adverb „zusammen“ in den Mittelpunkt, da die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg immer eine Begleitung durch Freunde, Familie und die Schulfamilie erlebt hätten. Jeder hätte – in Anlehnung an den Sinatra-Klassiker „I did it my way“ – seinen eigenen Weg gefunden und damit Erfolg gehabt.

 

Bildung als krisensicheres Grundkapital

Realschuldirektor Gerhard Härpfer reihte sich bei den Gratulanten ein und freute sich besonders, dass mit 138 Schülerinnen und Schülern ein starker Jahrgang die Prüfungen zum Realschulabschluss erfolgreich absolvieren konnte. Besonders stark sei auch die Leistung der diesjährigen Absolventen gewesen. Härpfer lobte, dass 23 Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr einen Notenschnitt mit einer Eins vor dem Komma erreicht haben. Er dankte zum einen Ulrich Lange, der sich besonders für schulische Belange einsetze, und zum anderen der gesamten Schulfamilie, die mit großem Einsatz und Idealismus diese Erfolge erst möglich gemacht hätten. Bei seiner Ansprache stellte er die Frage in den Raum, was heute noch wertbeständig sei. Aus seiner Sicht sei es gerade das Wissen und die Kompetenzen, die die Schule vermitteln, auf die die Absolventen ihr Leben lang zurückgreifen und darauf aufbauen können. Deshalb sei es auch die Aufgabe der Schule, neben der geistigen auch die charakterliche Entwicklung zu fördern. Gerade soziale Kompetenzen seien heute unverzichtbar. Abschließend bekamen die jungen Leute noch ein paar Tipps mit auf dem Weg: Sie sollten Änderungen zum Positiven hin erstreben, sich nicht auf Defizite fixieren und sich selbst treu bleiben.

Anschließend überreichte Schulleiter Gerhard Härpfer mit den jeweiligen Klassenleitern die Abschlusszeugnisse. Die Schüler betraten dazu nacheinander die Bühne, während Bilder von ihnen auf einer Leinwand gezeigt wurden.

 

Lange ehrt Jahrgangsbeste

Im Anschluss daran ehrte Ulrich Lange (MdB) die diesjährigen Jahrgangsbesten Franziska Bobinger (Klasse 10 E) und Ruth Funck (10 C), die beide einen Notenschnitt von 1,2 vorweisen konnten, für ihre hervorragenden Leistungen. Vom Elternbeirat wurden dann die Klassenbesten ausgezeichnet: Dominik Kleinle (10 A), Anna-Theresa Schenk (10 B), Julia-Maria Binger (10 C), Nadine Reisner (10 D), Natalie Hofmann (10 E) und Veronika Dörner (10 F) erhielten Buchgeschenke aus den Händen vom Vorsitzenden Josef Stempfle.

Weitere Preise gab es durch die Stadt Rain für Natalie Baur, Matthias Beßle, Carolin Dietrich, Simone Ferg, Anja Girstmair, Steffanie Gumpp, Daniel Hammerl, Andrea Katai, Jonas Kepper, Anna-Lena Leinfelder, Vanessa Schober, Manuel Sigl, Lea Steinherr, Laura Straubinger und Elena Unterseher, deren Notendurchschnitt jeweils eine Eins vor dem Komma hatte.

Eine Tradition an der Rainer Realschule ist, dass jeder 100. Absolvent ein Goldstück als Erinnerung erhält. Als 4100. Abschlussschüler freute sich Florian Vetter über dieses besondere Andenken.

Realschuldirektor Gerhard Härpfer dankte anschließend den Schülersprechern Isabella Schneider, Oktay Atabey und Lukas Welt für ihr Engagement und aktive Mitarbeit bei der Gestaltung des Schullebens. Christopher Glatt unterstützte die Schülervertreter bei ihrer Ansprache. Im Namen der Absolventen dankten sie allen Angehörigen der Schule, die sich für sie eingesetzt hätten, und ihren Familien, die gerade in den Monaten vor den Prüfungen eine wichtige Stütze gewesen seien. Der bestandene Abschluss sei ein besonderer Anlass zum Feiern. Aus diesem Grund hätten sie „Feuerwerk“ als Motto für diese Feier gewählt. In Form einer Collage hatte sich jede Klasse als eine Rakete verewigt. Isabella Schneider verglich die Raketen mit der Schullaufbahn und betonte, dass sie unterschiedlich und jede einzigartig sei. Sie gab anschließend einen kurzen Abriss über besondere schulische Erlebnisse, an die sich die Absolventen noch lange erinnern werden. Abschließend dankten die Schülersprecher der Schulleitung, den Klassenleitern und Lehrern, den Sekretärinnen und Hausmeistern sowie Claudia Marb vom Freundeskreis und dem Elternbeiratsvorsitzenden Josef Stempfle für die große Unterstützung, die sie als Schüler an der Staatlichen Realschule Rain erhalten hätten.

Die Schlussworte blieben Konrektor Johann Leinfelder vorbehalten. Leinfelder, der mit Ablauf dieses Schuljahrs nach 14-jährigem Dienst als Konrektor in Rain und über 40-jährigem Einsatz im Realschuldienst in Pension gehen wird, erhielt lobende Worte von allen Seiten. Besonders dankte ihm Schulleiter Gerhard Härpfer für die jahrelange vertrauensvolle und gewinnbringende Zusammenarbeit. Leinfelder erwiderte den Dank: Die anwesenden Ehrengäste und Kollegen hätten ihm durch die vertrauensvolle Zusammenarbeit seine Arbeit leichtgemacht. Er beendete die kurzweilige und stimmungsvolle Abschlussfeier 2017 und erhielt vom Publikum anerkennenden Applaus.  

 

Text: Marco Lechner

Foto: Nitsche Fotografie

 

 

Login

Eintrag suchen